Sie sind hier: Startseite Zentrumsrat Assoziierte Mitglieder Prof. Dr. Ingo Stöckmann

Prof. Dr. Ingo Stöckmann

Kontakt

Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Abteilung für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Am Hof 1d
53113 Bonn

Telefon: +49 (228) 73-5652 (5632 = Sekretariat)
Telefax: +49 (228) 73-7766
 E-Mail
 


Lebenslauf

  • geboren 1968
  • Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum
  • Promotion 2000 (Vor der Literatur. Eine Evolutionstheorie der Poetik Alteuropas. Tübingen: Niemeyer 2001)
  • Wissenschaftlicher Assistent (C1) am Fachbereich Literaturwissenschaft der Universität Konstanz (2001-2009)
  • Fellow am Kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg des Konstanzer Exzellenzclusters 16 "Kulturelle Grundlagen von Integration" (2007-2008)
  • Habilitation 2008 (Der Wille zum Willen. Der Naturalismus und die Gründung der literarischen Moderne 1880–1900. Berlin, New York: de Gruyter 2009)
  • seit dem 1.2.2010 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bonn
  • Leitung des Deutsch-Italienischen Promotionskollegs Bonn-Florenz (gemeinsam mit Prof. Dr. Christian Moser)
  • Herausgeber der Schriftenreihe "Literatur- und Mediengeschichte der Moderne" (Verlag Vandenhoeck & Ruprecht; gemeinsam mit Prof. Dr. Hermann Korte)

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Deutsche Literatur des 17.-20. Jahrhunderts
  • Poetik, Rhetorik, Ästhetik
  • Literatur der frühen Moderne
  • Theorie der ästhetischen Moderne
  • Literatur und Wissensgeschichte

 

Publikationen (Auswahl)

  • Moderne und Kultur. Über Genese und Funktionsweise literaturwissenschaftlicher Moderne-Begriffe. In: IASL 37 (2012). Heft. 1 S. 105-118.
  • Naturalismus. Lehrbuch Germanistik. Stuttgart, Weimar: Metzler 2011.
  • Der Wille zum Willen. Der Naturalismus und die Gründung der literarischen Moderne 1880 – 1900. Berlin, New York: de Gruyter 2009 (Quellen und Forschungen Bd. 52).
  • Das innere Jenseits des Dialogs. Zur Poetik der Willensschwäche im intimen Drama um 1900 (Gerhart Hauptmann, Johannes Schlaf). In: DVjs 81 (2007). Heft 4. S. 584-617.
  • Ästhetischer Pantheismus, Wille zur Kunst, schwebende Gestalt. Georg Simmels Naturalismus-Rezeption zwischen Kultursoziologie und Lebensphilosophie. In: IASL 32 (2007). Heft 2. S. 93-115.
  • Deutsche Aufrichtigkeit. Rhetorik, Nation und politische Inklusion im 17. Jahrhundert. In: DVjs 78 (2004). Heft 3. S. 373-398.
  • Vor der Literatur. Eine Evolutionstheorie der Poetik Alteuropas. Tübingen: Niemeyer 2001 (Communicatio Bd. 28).
  • Ernst Jünger und die Bundesrepublik. Ästhetik – Politik – Zeitgeschichte. Berlin, New York: de Gruyter 2012 (mit Matthias Schöning).
  • Die Souveränität der Literatur. Zum Totalitären der Klassischen Moderne 1900 – 1933. München: Fink 2008 (mit Uwe Hebekus).
  • Barock. Text und Kritik. Zeitschrift für Literatur. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. Heft 154 (4/2002, Gasthg.)

 

 

Prof. Stöckmanns eigenes Webangebot finden Sie hier.

Artikelaktionen