Sie sind hier: Startseite Zentrumsrat Assoziierte Mitglieder Prof. Dr. Axel Walter

Prof. Dr. Axel Walter

a-walter.png
Kontakt

Klaipėdos universitetas
Vokiečių filologijos katedra

H. Manto g. 84
LT-92294 Klaipėda Litauen

Telefon: +370 (46) 398536
E-Mail

 


Lebenslauf

  • Geboren 1967
  • von 1987 bis 1994 Studium der Geschichte und Literaturwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und der Universität Osnabrück
  • 1998 Promotion in Neuerer deutscher Literaturwissenschaft mit der Arbeit "Späthumanismus und Konfessionspolitik – Georg Michael Lingelsheim (1557/58-1636) und sein europäischer Korrespondentenkreis"
  • seit Januar 2000 Leiter der "Arbeitsstelle Königsberg" am Interdisziplinären Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit sowie (bis Ende 2005) Hochschulassistent für Neuere und Neueste deutsche Literatur an der Universität Osnabrück
  • seit 2003 gewähltes Mitglied der Historischen Kommission für Ost- und Westpreußische Landeskunde
  • 2004 Verleihung des "Gierschke-Dornburg-Preises" für die Forschungen zur Rekonstruktion der Königsberger Bibliotheken
  • von 2005 bis 2007 Professur-Vertreter sowie Koordinator von Forschungsprojekten
  • seit Februar 2007 Vorsitzender der Kommission für den interdisziplinären Studiengang "European Studies" der Universität Klaipėda (Litauen)

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Geschichte der deutschen Literatur im europäischen Kontext (Schwerpunkt Frühe Neuzeit)
  • Regionale Kulturraumforschungen
  • Buch- und Bibliotheksgeschichte
  • Identität(en) und Gedächtnis

 

Publikationen (Auswahl)

  • (Hrsg.) Simon Dach. Wirken, Werk, Nachwirken. Akten der internationalen Simon Dach-Tagung in Klaipėda 2005, Tübingen 2007.
  • Der Untergang von Bibliotheken und seine Spuren im kulturellen Gedächtnis. Vernichtung und Zerstreuung wertvoller Sammlungen im und nach dem Zweiten Weltkrieg am Beispiel der Königsberger Bibliotheken, in: Erik Fischer (Hrsg.): Musik-Sammlungen – Speicher interkultureller Prozesse, Stuttgart 2007 (Berichte des interkulturellen Forschungsprojektes "Deutsche Musikkultur im östlichen Europa", II.), Teilband A, S. 19-71.
  • Die Königsberger Königskrönung im Spiegel der zeitgenössischen Literatur. in: Bernhart Jähnig (Hrsg.): Die landesgeschichtliche Bedeutung der Königsberger Königskrönung von 1701, Marburg 2005 (= Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung. XVIII.), S. 63-74.
  • Späthumanismus und Konfessionspolitik im konfessionellen Zeitalter – Georg Michael Lingelsheim und sein europäischer Korrespondentenkreis, Tübingen 2004 (= Frühe Neuzeit. XCV).
  • (Hrsg.) Königsberger Buch- und Bibliotheksgeschichte. Internationales Symposion an der Universität Osnabrück vom 15. bis 17. Oktober 1999. Köln, Weimar, Wien 2004 (= Aus Archiven, Bibliotheken und Museen Mittel- und Osteuropas – Studien, Verzeichnisse, Editionen. I).
  • Daniel Heinrich Arnoldt. Anmerkungen zu Leben und Werk eines Königsberger Frühaufklärers unter besonderer Berücksichtigung seiner Poetik, in: Christoph Marx, Barbara Sapała, Włodimierz Zientara (Hrsgg.): Das geistige Leben in Preußen in der Zeit der Frühaufklärung, Olsztyn (Uniwersytetų Warmińsko-Mazurskiego) 2002, S. 59-73.
  • Kulturgeschichte Ostpreußens in der Frühen Neuzeit. Akten des Internationalen Kolloquiums in Rauschen / Samland vom 15. bis 22. September 1994, hrsg. mit Klaus Garber und Manfred Komorowski, Tübingen 2001 (= Frühe Neuzeit. LVI.).
  • Königsberg, St. Petersburg, Vilnius, in: Göttin Gelegenheit. Das Personalschrifttums-Projekt der Forschungsstelle "Literatur der Frühen Neuzeit" der Universität Osnabrück, hrsg. von ders., Osnabrück 2000 (= Kleine Schriften des Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit. III.), S. 69-92.
  • Die Anfänge des litauischen Schrifttums im 16. Jahrhundert im Zeichen von Reformation und Humanismus – Ein Beitrag zur Geschichte des Protestantismus im Herzogtum Preußen, in: Stefan Kwiatkowski, Janusz Małłek (Hrsgg.): Ständische und religiöse Identitäten in Mittelalter und früher Neuzeit, Toruń (Uniwersytetų Mikolaja Kopernika) 1998, S. 209-229.

 

Prof. Walters eigenes Webangebot finden Sie hier.

Artikelaktionen